Skip to main content

Informationen Damen

Verbandsliga Mittelrhein

stehend von links nach rechts:

Trainer Dirk Kowalke, Renée Wagner, Patrizia Frisch, Anja Heimann, Lea Marie Schneider, Anika Milden, Frauenwart Tobias Schwalb

sitzend von links nach rechts:

Jenny Köhler, Miriam Frisch, Jana Martens, Julia Brock, Nicole Langer, Julia Klug, Jana Müller, Olga Justus

Es fehlen:

Lea Fettweis, Ronja Brauer, Sabrina Hoffmann und Co-Trainer Hansi Esser

Trainerteam

Trainer:Dirk Kowalke
Telefon: 0151/59495053
Co-Trainer:Hansi Esser & Tobias Schwalb

Trainingszeiten

Dienstag18:00 - 19:30 Uhr kleine Turnhalle, Heimerzheim
Donnerstag18:45 - 20:15 Uhr Sporthalle Höhenring, Heimerzheim

Tabelle

Spielplan

Berichte

Verbandsliga Damen: Corona Pause und Flutkatastrophe sorgten für eine komplizierte Vorbereitung

Erstellt von Tobias Schwalb | |   1. Damen

SGO „Bad Cats“ freuen sich trotzdem auf die neue Verbandsliga-Saison 2021/2022

Die Damenmannschaft der SG Ollheim-Straßfeld startet am Samstag, dem 25.September 2021 mit einem Auswärtsspiel beim HSV Troisdorf in ihre vierte Verbandsliga-Saison in Folge. Das hört sich zunächst einmal ziemlich unspektakulär an, doch tatsächlich wird es für die SGO Damen das erste Meisterschaftsspiel seit dem 8.März 2020 sein. Damals spielte man gegen den späteren Meister und Oberliga-Aufsteiger Turnerkreis Nippes und verlor auswärts mit 37:22. Es folgten der Ausbruch der Corona-Pandemie und in deren Folge der Saisonabbruch 2019/2020, die Saisonannulierung 2020/2021, sowie zwei Lockdowns, die jeweils mehrere Monate andauerten.

Bis Mitte Juni 2021 hielten sich die Spielerinnen mit individuellem Training, u.a. mit Zoom-Fitness-Meetings und Laufeinheiten fit. Erst danach konnte das gemeinsame Mannschaftstraining wieder aufgenommen werden. Wie schon im Vorjahr, startete man zunächst mit Outdoor-Trainingseinheiten auf dem Sportplatz in Ollheim in die Saisonvorbereitung und alle Beteiligten waren sichtlich erleichtert und glücklich, dass sie sich endlich wiedersehen konnten.

Anfang Juli erhielt man dann auch wieder die Freigabe für das Training in der Halle, doch schon nach zwei Wochen folgte die nächste vierwöchige Zwangspause. Denn in mehreren Teilen Deutschlands sorgten starke Regenfälle für eine Flutkatastrophe, wie sie kaum jemand zuvor erlebt hatte. Ans Handballspielen dachte zu diesem Zeitpunkt wirklich niemand, zumal auch einige Spielerinnen der SGO stark von der Flut betroffen waren.

Nichtsdestotrotz musste es irgendwann weitergehen und so nahm man am 10.August das Training wieder auf. Natürlich hatte die erneute Pause die Planungen von Trainer Dirk Kowalke beeinflusst, schließlich sollte seine Mannschaft die Vorbereitung hauptsächlich dafür nutzen, sich nach der langen Corona-Unterbrechung bestmöglich einzuspielen und die Neuzugänge in die Abläufe zu integrieren. Deshalb wurden Mitte August mehrere Testspiele vereinbart, um die Abläufe aus dem Training direkt in Spielform auszuprobieren, einzuüben und umzusetzen.

Los ging es mit einem Freundschaftsspiel gegen den TV Wahlscheid aus der Kreisliga Oberberg, in dem die SGO Damen erstmals seit März 2020 wieder gemeinsam in einem Handballspiel auf dem Spielfeld standen. Es folgten weitere Partien gegen die HSG Euskirchen II, den Poppelsdorfer HV Bonn und die TSV Bonn rrh. III (alle aus der Kreisliga BN/EU/SU), sowie ein „Rückspiel“ gegen den TV Wahlscheid als Generalprobe am 18.09.2021. Alle fünf Partien konnte man für sich entscheiden. Viel wichtiger als die Ergebnisse war aber, dass man in den Testspielen gemeinsam als Team am Zusammenspiel, sowie an der Abstimmung in Abwehr und Angriff arbeiten konnte.

 

Auch personell hat es bei den „Bad Cats“ einige Veränderungen gegeben. Schon Anfang des Jahres stand fest, dass Außenspielerin Svenja Wittemann die Mannschaft im Sommer 2021 aus beruflichen Gründen verlassen würde. Gleiches gilt für Sarah Waberzeck (SG Glinde/Reinbeck) und Johanna Lützow (HSG Ascheberg/Dreinsteinfurt), die sich ebenfalls auf der Seite der Abgänge befinden. Außerdem stehen die beiden Torhüterinnen Lea Fettweis und Nicole Langer (beide StandBy), sowie Sabrina Hoffmann (Aufbautraining nach Schwangerschaft) und Lea Marie Schneider (Ausbildung ab dem 01.10.2021) vorerst nicht bzw. nur auf Abruf zur Verfügung.

Erfreulicherweise war aber auch die Suche nach neuen Spielerinnen durchaus erfolgreich. So sind Renée Wagner (Ohligser TV / HVN), Ronja Brauer (zuletzt HV Erftstadt), Olga Justus (nach mehrjähriger Handballpause), sowie Jana Müller (eigene Jugend / Jahrgang 2004 / mit Doppelspielrecht) neu im Team. Den Kader komplettieren Miriam Frisch, Patrizia Frisch, Torhüterin Julia Brock, die beiden Mannschaftskapitäninnen Anika Milden und Jana Martens, sowie Anja Heimann, Julia Klug und Jenny Köhler. Die drei letztgenannten Spielerinnen waren bereits letztes Jahr neu in die Mannschaft gekommen, konnten aufgrund der erneuten Corona-Pause allerdings noch kein Meisterschaftsspiel mit den SGO Damen bestreiten.


Trainer Dirk Kowalke betreut die SGO Damen nun schon seit acht Jahren und wird mit der Mannschaft in Kürze in die siebte Saison gehen. Unterstützt wird er dabei auch weiterhin von Co-Trainer Hansi Esser und Frauenwart Tobias Schwalb. Sowohl das Trainerteam, als auch die Mannschaft freuen sich nach über 18 Monaten Pause wieder gemeinsam auf dem Spielfeld zu stehen und um Tore und Punkte zu kämpfen.


„Nach dieser langen Pause weiß wohl keine Mannschaft so genau, wo sie steht. Für uns wird es darum gehen, wieder in jedem Spiel als Team aufzutreten und gemeinsam die bestmögliche Leistung abzurufen. Was dann letztendlich dabei heraus kommt, werden wir sehen, denn ich denke, dass die Verbandsliga in der neuen Spielzeit sehr ausgeglichen sein wird. Um in der Liga zu bleiben, müssen wir mindestens den 6.Tabellenplatz erreichen. Das zu schaffen, wird sicherlich keine leichte Aufgabe, aber sollte dennoch unser Minimalziel sein“, so die Einschätzung von SGO-Trainer Dirk Kowalke.


Insgesamt überwiegt im Lager der SGO Damen ohnehin die Vorfreude auf den Saisonstart und natürlich auch auf das Wiedersehen mit ihren Zuschauern und Fans. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die neue Spielzeit 2021/2022 unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen (u.a. 3G-Regelung) wieder komplett absolviert und der Spielbetrieb durchgehend aufrechterhalten werden kann.

Die SGO „Bad Cats“ sind auf jeden Fall bereit !!!

SGO - wo Handball lebt

Zurück